🔬

Geprüfte Wirksamkeit

🤩

100.000+ zufriedene Kunden

🚚

Schneller Versand mit DHL

🔬 Geprüfte Wirksamkeit

🤩 100.000+ zufriedene Kunden

🚚 Schneller Versand mit DHL

Bettwanzen bekämpfen: Anzeichen, Verbreitung und Gegenmittel

Sie kommen meist unbemerkt über Koffer, Möbelstücke oder Kleidung in Haushalte und nisten sich bevorzugt im Schlafzimmer ein: Bettwanzen können binnen weniger Wochen zu einer ernsthaften Plage werden. Das blutsaugende Insekt hinterlässt unangenehm juckende Bissspuren beim Menschen. Zudem stellt ein Befall für die meisten auf Dauer eine starke psychische Belastung dar. Umso wichtiger, frühzeitig gegen die Schädlinge vorzugehen. Erfahre in diesem Artikel, wie du Bettwanzen oder Bettwanzenstiche erkennst und wie du wirkungsvoll gegen das Ungeziefer vorgehen kannst.

Inhaltsverzeichnis

Bettwanzen: Definition und Eigenschaften

Bettwanze, auch Hauswanze oder Lateinisch Cimex lectularius genannt, zählt zur Familie der Plattwanzen, welche wiederum eine Klasse der Insekten ist. Der blutsaugende Schädling kommt ganzjährig vor und nistet sich bevorzugt in Innenräumen ein, die von Menschen bewohnt werden. Denn der ist Hauptwirt der Bettwanze, das heißt das Insekt ernährt sich bevorzugt von menschlichem Blut. Daneben können auch Haustiere wie Hunde und Katzen sowie Fledermäuse und Vögel als Futterquelle der Hauswanze dienen. 

Typische Verbreitungsgebiete sind Hotels, Wohnheime oder Gemeinschaftseinrichtungen, Verkehrsmittel wie Flugzeug und Bahn sowie Schlafzimmer in Privathaushalten. 

Ein Bettwanzenbefall kann ein handfestes Problem darstellen, denn die Insekten sind extrem widerstandsfähig. Einmal eingenistet, können sie über Monate hinweg auch ohne Nahrung auskommen. Hauswanzen sind nur schwer loszuwerden – effektive Maßnahmen zur Bekämpfung müssen her! 

Insekten Datenbank

Bettwanzen kommen ganzjährig vor und gelangen meist unbemerkt über Koffer, Möbelstücke oder Kleidung in Haushalte. Sie nisten sich bevorzugt im Schlafzimmer ein und werden hier schnell zur hartnäckigen Plage.

Klasse

Insekten(Insecta)

Gattung

Schnabelkerfe (Hemiptera)

Familie

Plattwanzen (Cimicidae)

Art

Bettwanze (Cimex lectularius)

Befallzeitraum in Deutschland

  • JAN
  • FEB
  • MÄR
  • APR
  • MAI
  • JUN
  • JUL
  • AUG
  • SEP
  • OKT
  • NOV
  • DEZ

Lebensraum

Ursachen für Bettwanzen im Haus

Bettwanzen können sich ganzjährig in Privathaushalten einnisten. Doch wie kommen die Plagegeister überhaupt in die eigenen vier Wände? Bettwanzen reisen meist als blinde Passagiere auf gebrauchten Gegenständen. Das können alle möglichen Second-Hand-Stücke sein wie Möbelstücke, Kleider, DVDs oder Bilderrahmen. Auch Matratzen und Teppiche sind typische Transportmittel der Insekten. 

Viele Menschen holen sich die Schädlinge nach Reisen oder Hotelaufenthalten ins Haus. Denn Bettwanzen können vermehrt in Unterkünften wie Ferienwohnungen, Hostels oder Herbergen vorkommen sowie im Flugzeug oder im Zug. Ein einziges Weibchen im Koffer kann ausreichen, um im Zuhause eine massive Plage auszulösen. Bei einem starken Befall im Mehrfamilienhaus kann es auch dazu kommen, dass Bettwanzen in Nachbarwohnungen übersiedeln.

Unsere Empfehlung

Bewertet mit 5.00 von 5, basierend auf 39 Kundenbewertungen

(39 Bewertungen)

Langanhaltender Schutz für ein beschwerdefreies Leben und ein durchweg gutes Gefühl. Besonders effektiv bei Kissen, Matratzen, Teppichen & Polster-Möbeln.
  • 100% Geld-Zurück-Garantie
  • Versandfertig in 1-2 Werktagen
  • Kostenfreie Lieferung in DE ab 29€
ab 17,95 35,90€ / Liter

ab 26,95€ / Liter (Inkl. 19% MwSt.)

Langzeitschutz

Mit Sofort- und 12 Wochen Langzeitwirkung

Auf Wasserbasis

Auf Wasserbasis hergestellt und ohne PBO

Treibgasfrei

Vollständig ohne ungesunde Treibgase

Anzeichen für Bettwanzen im Haus

Die meisten Menschen bemerken Bettwanzen erst durch die stark juckenden Stiche auf der Haut. Doch es gibt weitere Anzeichen, die für einen Befall der Schädlinge sprechen:

  • Bettwanzen sondern einen süßlichen Duft ab, der an Bittermandel erinnert. Einige Menschen können diesen in den betroffenen Räumen wahrnehmen.
  • Auf der Suche nach Nahrung laufen aktive Bettwanzen frei herum und können unter Umständen im Bett, auf Böden oder an Wänden erspäht werden. 
  • In ihren Verstecken – typischerweise Lattenrost, Ritzen von Schlafsofas sowie hinter Bilderrahmen, Tapeten oder Fußleisten – hinterlassen die Tiere Kotspuren, die als schwarze Punkte erkennbar sind. Auch Häutungshüllen kann man hier finden.

Man braucht in der Regel eine feine Nase und gute Augen, um Bettwanzen zu entdecken. Ergreife beim ersten Verdacht direkt entsprechende Maßnahmen, um Schlimmeres zu verhindern.

Bettwanzenstiche erkennen und behandeln

Meist eindeutiger als Anzeichen wie der Duftstoff und Kotspuren sind Bettwanzenbisse beziehungsweise Bettwanzenstiche für eine Befallsdiagnose. Sie könne in der Regel überall am Körper auftauchen, meist in der Nähe von Blutgefäßen. Besonders am Hals, an den Händen sowie an Armen und Beinen saugen die Insekten über Nacht Blut. 

So kannst du Stiche von Bettwanzen erkennen:

  • Bettwanzenbisse sind meist kleine, flache Erhebungen, Pusteln oder Quaddeln auf der Haut.
  • Häufig treten Rötungen und Schwellungen um die Stichwunden auf.
  • Infolge eines Bettwanzenbisses kommt es in der Regel zu starkem Juckreiz.
  • Typisch sind drei Bisse hintereinander, eine so genannte Wanzentraße.

Jeder Mensch reagiert anders auf Bettwanzenbisse. Einige haben extreme Schwellungen, andere nur kleine Bissspuren. Etwa 20 Prozent der Betroffenen bemerken gar keine Hautreaktionen. 

Wichtig bei einem Bettwanzenstich: Nicht kratzen, sonst können sich leicht Bakterien in die Wunde setzen. Kommt es zu starkem Juckreiz oder anderen Beschwerden, solltest du lieber einmal mehr ärztlichen Rat einholen. Spezielle Cremes oder Salben können Linderung verschaffen. Außerdem gilt, so schnell wie möglich gegen die Schädlinge vorzugehen. 

Bettwanzenstiche, Mückenstiche, Flohbisse: Wie erkennt man den Unterschied?

Nicht nur Wanzen befallen den Menschen und hinterlassen unangenehme Bissspuren. Auch andere Insekten, allen voran Mücken und Flöhe, stechen als Blutsauger zu. Die typischen Symptome: Schwellungen und Juckreiz. Auf den ersten Blick sind Wanzenbisse nur schwer von Mückenstichen oder Flohbissen zu differenzieren. Es gibt jedoch ein paar Unterscheidungsmerkmale:

Anzeichen für Flohstiche

  • Sogenannte Flohstraßen, also mehrere Bisse hintereinander, befinden sich vor allem an den Beinen, besonders an den Unterschenkeln, und an den Füßen. 
  • Im Zentrum der Bissstelle lässt sich meist ein einzelner roter Punkt ausmachen.
  • Haustiere wie Hund oder Katze kratzen sich übermäßig stark und häufig oder knabbern an den Gliedmaßen. 

Anzeichen für Mückenstiche

  • Mücken befallen den Menschen meist in der Morgen- oder Abenddämmerung, besonders in warmen Monaten. 
  • Mückenstiche kommen in der Regel an freiliegenden Hautstellen vor, besonders an den Armen und Beinen.
  • Direkt nach dem Stich kommt es zu einer leichten bis starken Schwellung. Es bildet sich in der Regel eine Quaddel. Pusteln und starke Rötungen sind eher selten.
Video abspielen

Bettwanzen bekämpfen: Effektive Mittel 

Ein Bettwanzenbefall kann hartnäckig und die Bekämpfung entsprechend aufwendig sein. In massiven Fällen bleibt es in der Regel nicht aus, einen erfahrenen Schädlingsbekämpfer beziehungsweise Kammerjäger hinzuzuziehen. Je früher die Plage also erkannt wird, desto eher könnt ihr mit anderen Mitteln selbstständig etwas unternehmen. 

Aber auch im Extremfall lohnt es sich, in Absprache mit dem Profi durch begleitende Maßnahmen gegen das Ungeziefer vorzugehen. Zum Beispiel mit einem Schädlingsspray, das hochwirksam ist, aber keine gesundheitsschädlichen Wirkstoffe wie Piperonylbutoxid (PBO) oder Treibgase enthält. So bietet das Anti-Bettwanzen-Spray von Patronus Sofort- und 12-Wochen-Langzeitwirkung und ist dabei absolut geruchs- und fleckenfrei. 

Wichtige Schritte, die ihr beim ersten Verdacht auf Bettwanzen oder neben einer Behandlung durch den Kammerjäger sofort ergreifen könnt, sind:

  1. Die Wohnung vollständig und gründlich reinigen. Auch Möbelstücke, Bilderrahmen, Schränke und Regale sorgfältig putzen. Staubsaugerbeutel und Putzutensilien im Anschluss entsorgen.
  2. Textilien bei mindestens 40 Grad waschen und bis zum Ende des Prozesses in gut verschließbaren Plastikboxen oder Vakuumsäcken lagern. Für Teppiche und Matratzen eignen sich Dampfreiniger. 
  3. Gebrauchsgegenstände, die du nicht waschen kannst, mit einem Anti-Bettwanzen-Spray behandeln. 
  4. Das Bett mit einem Schutzüberzug versehen und von der Wand abrücken. Das Gestell, wenn möglich, mit doppelseitigem Klebeband versehen, an dem die Tiere haften bleiben. 
  5. Unter Umständen in Ritzen und Löcher in der Wand Kieselgur verteilen. Das ist ein umweltverträgliches Pulver, welches häufig gegen Bettwanzen empfohlen wird. Der Staub sollte jedoch von Mensch und Tier nicht eingeatmet werden. 

Beachte: Nur eine gründliche und korrekt durchgeführte Bettwanzenbekämpfung kann den Befall komplett beseitigen und verhindern, dass typische Symptome in kurzer Zeit erneut auftreten oder eine Verbreitung in Nachbarwohnungen erfolgt. 

Bettwanzen vorbeugen

Bettwanzen sind keine gern gesehenen Mitbewohner. Deshalb solltest du sie im besten Fall gar nicht erst in dein Haus lassen. Zum Vorbeugen eines Schädlingsbefall haben sich folgende Maßnahmen bewährt:

  • Nach Urlaubsreisen oder Hotelübernachtungen Gepäckstücke sofort auspacken und alle Kleidungsstücke waschen. Koffer, Rucksäcke und Co. besser nicht im Schlafzimmer leeren, sondern in der Badewanne. Darin kannst du potenzielles Ungeziefer direkt einfangen und ihm gar nicht erst die Chance geben, sich im Schlafzimmer niederzulassen.
  • Sämtliche Textilien regelmäßig waschen. Auch Teppiche, Matratzen und Vorhänge einer Reinigung unterziehen. 
  • Räumlichkeiten häufig sorgfältig putzen und Böden absaugen – auch die Ecken. 
  • Anschaffungen über Online-Plattformen, Second-Hand-Läden oder Flohmärkte wie gebrauchte Möbelstücke, Dekoartikel oder Kleidungsstücke zu hause sofort gründlich inspizieren und waschen beziehungsweise reinigen.
  • Ritzen, Löcher und andere potenzielle Versteckmöglichkeiten in Wänden oder am Übergang zum Fußboden verschließen. 
  • Dächer und Dachböden auf Vogel- oder Fledermausnester untersuchen. Sie sind ein gefundenes Fressen für Bettwanzen, so dass diese von dort leicht in andere Räumlichkeiten vordringen könnten. 

Fazit

  1. Bettwanzen sind Insekten, die sich Menschen als Wirt suchen und sich von dessen Blut ernähren. 
  2. Die Schädlinge halten sich besonders häufig in Schlaf- und Hotelzimmern oder Verkehrsmitteln wie Flugzeug und Zug auf. 
  3. Man holt sich Bettwanzen häufig nach Urlaubsreisen oder über Second-Hand-Gebrauchsgegenstände ins Haus.  
  4. Hauswanzen sind in der Regel harmlos, aber ein Befall ist extrem hartnäckig. Um sie loszuwerden ist schnelles Handeln gefragt. 
  5. Bettwanzenbefall erkennt man vor allem an juckenden Bettwanzenstichen auf der Haut, an Kotspuren in heimischen Textilien oder rund ums Bett sowie an lebenden Exemplaren auf Wand und Fußboden. 
  6. Betroffene sollten beim ersten Verdacht auf Wanzen ihre Wohnung komplett reinigen und sämtliche Textilien waschen. Ein Anti-Bettwanzen-Spray kann zudem begleitend eingesetzt werden.
  7. Bei einem massiven Bettwanzenbefall ist Hilfe vom Kammerjäger unerlässlich. 
  8. Um Bettwanzen vorzubeugen, sollte man das Zuhause regelmäßig gründlich putzen, nach einer Reise die Taschen schnell ausräumen und alle Inhalte reinigen und Anschaffungen aus zweiter Hand vor dem Gebrauch sorgfältig inspizieren.
Wie sehen Bettwanzen aus?

Bettwanzen zeichnen sich durch ihren stark abgeplatteten Korpus aus. Frisch geschlüpft sind die Hauswanzen nur circa 1 Millimeter groß und hell gefärbt. Ausgewachsene Tiere haben eine rötlich braune Farbe. Weibchen erreichen eine Körpergröße von 4,5 bis 8,5 Millimeter, Männchen werden circa 4 bis 6,5 Millimeter lang. Die Eier der Bettwanzen sind milchig weiß und haben eine leicht gebogene Form.

Wie vermehren sich Bettwanzen?

Weibliche Bettwanzen produzieren im Laufe eines Lebens bis zu 150 Eier, die sie auf geeignete Unterlagen wie Textilien oder in Verstecke nahe dem Bett klebt. Daraus schlüpfen die ersten Wanzenstadien, welche sich im Verlauf ihrer Entwicklung zum erwachsenen Insekt fünf Mal häuten. Ihre Größe nimmt dabei kontinuierlich zu. Vor jeder Häutung befallen die Bettwanzen ihren Wirt, um Blut zu saugen. Ausgewachsene Wanzen werden circa sechs Monate alt.

Sind Bettwanzen gefährlich?

Der Befall mit Bettwanzen ist überaus lästig und löst bei den meisten Betroffenen Ekel aus, grundsätzlich sind die Insekten aber harmlos und für den Menschen nicht gefährlich. Zumindest konnten bislang keine Allergien oder Krankheitsübertragungen durch das Ungeziefer nachgewiesen werden. Was die Tierchen allerdings zum Problem macht: Beim Blutsaugen hinterlassen die Schädlinge stark juckende Bettwanzenstiche. Entstehen beim Aufkratzen Wunden, kann es unter Umständen zu Hautentzündungen und bakteriellen Infektionen kommen. Ein hartnäckiger Bettwanzenbefall im Schlafzimmer, wo sich die Insekten bevorzugt niederlassen, kann außerdem eine psychischen Belastung darstellen. Einzelne Personen berichten über Albträume, Schlafstörungen und Angstzustände durch die Wanzenplage im eigenen Zuhause.

Auch interessant

Menü

Produkte nach Schädling

Warenkorb

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.