Geprüfte
Wirksamkeit

250.000+
zufriedene Kunden

Schneller Versand mit DHL

Geprüfte Wirksamkeit
250.000+ zufriedene Kunden
Schneller Versand mit DHL

Geprüfte Wirksamkeit

250.000+ zufriedene Kunden

Schneller Versand mit DHL

Wespen vertreiben: Hausmittel und Tipps zur Wespenabwehr

Vor allem in der warmen Jahreszeit werden sie zu unliebsamen Gästen: Genießt du im Freien ein Stück Obstkuchen, eine Scheibe Wurstbrot oder ein Glas Saft, kannst du dir sicher sein, dass eine Schar Wespen nicht weit ist. Auch wenn die Panik vor den gelb-schwarzen Fliegern grundsätzlich unbegründet ist, sind die Insekten lästig. Besonders groß ist der Ärger, wenn sich ein Wespennest direkt vor dem Haus oder gar in den eigenen vier Wänden befindet. Erfahre hier, woran du Wespen erkennst und wovon sie sich angelockt fühlen. Außerdem verraten wir dir, wie du mit einfachen Hausmitteln Wespen vertreiben kannst.

Inhaltsverzeichnis

Wespen erkennen: Welche Wespenarten gibt es?

Wespen wie wir sie hierzulande kennen, bilden die Unterfamilie der sogenannten Echten Wespen. Es gibt weltweit über 60 Arten, von denen etwa 16 im deutschen Raum vorkommen. Nur drei Wespenarten werden für uns Menschen lästig: Die Gemeine Wespe, die Deutsche Wespe und die Hornisse. Alle anderen lassen uns in der Regel in Ruhe. 

Auf den ersten Blick erkennt man zwischen den Wespenarten keinen Unterschied. Ausgewachsene Wespen, mit Ausnahme der Hornissen, haben einen 10 bis 20 Millimeter langen Körper, zeichnen sich durch ihre gelb-schwarzen Streifen aus und die typische “Wespentaille”. Auf den zweiten Blick lassen sich die Wespenarten vor allem anhand ihrer Färbung und an ihrem Wespennest weiter differenzieren. 

Gemeine Wespe

Anders als andere Wespenarten hat die Gemeine Wespe einen schwarzen, nach unten breiter werdenden Längsstreifen, der auf ihrem Kopfschild zu finden ist. Ihr Nest baut die Gemeine Wespe, die zu den Erdwespen zählt, vorwiegend im Boden. Dafür nutzt sie beispielsweise Steinhaufen oder ein Mäusenest. Alternativ sucht sich die Gemeine Wespe einen oberirdischen Ort, der dunkel und gut geschützt ist, zum Beispiel einen Dachboden oder Rolladenkasten.

Deutsche Wespe

Erkennungsmerkmal der Deutschen Wespe sind die drei schwarzen Punkten auf ihrem Kopfschild. Wie die Gemeine Wespe errichtet auch die Deutsch Wespe ihr Nest im Boden, vorzugsweise in Mäuse- und Maulwurfsgängen. 

Hornisse

Auch die Hornisse zählt zu den Wespen. Sie ist die größte Art: Die Königin kann bis zu 35 Millimeter lang werden. Alle anderen Exemplare erreichen meist 18 bis 25 Millimeter. Neben der Körpergröße erkennt man Hornissen am hohen Rotanteil ihrer Einfärbung sowie am fehlenden schwarzen Zeichnungsmuster auf dem Stirnschild. Anders als die Gemeine Wespe und die Deutsche Wespe baut die Hornisse ihr Nest bevorzugt oberirdisch, etwa in Baumhöhle, auf Dachböden oder in Rollladenkästen.

Insekten Datenbank

Wespen kommen vor allem in den Sommermonaten vor. Auf der Suche nach Nahrung oder zum Nestbau kommen sie häufig in Menschennähe und stechen zu.

Klasse

Insekten (Insecta)

Gattung

Hautflügler (Hymenoptera)

Familie

Echte Wespe (Vespinae)

Art

divers

Befallzeitraum in Deutschland

  • JAN
  • FEB
  • MÄR
  • APR
  • MAI
  • JUN
  • JUL
  • AUG
  • SEP
  • OKT
  • NOV
  • DEZ

Lebensraum

Was ist der Unterschied zwischen Bienen und Wespen?

Für den Menschen können sie beide lästig werden: die Wespe und die Biene. Doch wie kann man die Insekten voneinander unterscheiden? Wespen erkennt man vor allem an ihren schwarz-gelben Streifen und an der ausgeprägten Wespentaille. Bienen hingegen sind breiter, bräunlich gefärbt und behaart. Die meisten Wespenarten sind zudem Fleischfresser, während die Honigbiene Vegetarierin ist. Bienen haben es meist weniger auf menschliches Essen abgesehen als die Wespen. 

Der wesentliche Unterschied ist der Stachel: Wespen können ihre “Waffe” bei der Jagd mehrmals zum Zustechen nutzen, während Bienen ihren Stechapparat nur in Notwehr einsetzen und anschließend sterben. Ein Bienenstich ist im Gegensatz zu einem Wespenstich daran zu erkennen, dass der Stachel durch einen Widerhaken in der Haut stecken bleibt. 

Sind Wespen gefährlich?

Viele Menschen haben Angst vor Wespen. Doch grundsätzlich sind die Insekten nicht aggressiv. Auf der Suche nach Nahrung suchen sie die menschliche Nähe, nicht aber mit der Absicht zuzustechen. Dazu kommt es meist nur, wenn sich die Wespen bedroht fühlen. Wegschlagen und Wegpusten kann die Tierchen übrigens anstacheln und in Angriffshaltung versetzen. 

Der Stich einer Wespe ist für die meisten Menschen nicht weiter schlimm. Eine ernsthafte Gefahr stellen Wespenstiche nur dar, wenn eine Wespe verschluckt wird oder jemand allergisch reagiert. Für Wespenallergiker kann ein Stich lebensbedrohlich sein. Kommt es zu einem allergischen Schock, sind im Extremfall Atem- und Kreislaufstillstand die Folgen.

Erste Anzeichen sind Atemnot, Schwindel, Übelkeit, Kreislaufschwäche und Herzrasen. Beim Verdacht auf einen Wespenstich sofort einen Notarzt rufen! Auch beim versehentlichen Verschlucken einer Wespe sollte man ein Krankenhaus aufsuchen. Es droht Erstickungsgefahr. 

Wann ist Wespenzeit?

Die Wespenzeit beginnt bereits im Frühjahr, allerdings bekommen wir davon meist noch nichts mit. Erst im Sommer, ab Juni oder Juli, tauschen vermehrt Wespen in Menschennähe auf. Ihre Hochsaison haben Wespen im Juli und August. Ab September geht die Population langsam zurück. Spätestens mit Beginn der ersten Nachtfröste im Herbst endet die Wespenzeit. Bis auf die Wespenkönigin stirbt das gesamte Volk ab. 

Gut zu wissen: Wespen sind nur bei Tageslicht aktiv. Ihre Flugzeiten beginnen deshalb erst nach Sonnenaufgang und enden mit der Abenddämmerung. Ihre Hauptzeit haben Wespen in der hellen Mittagssonne. Jetzt herrschen die besten Lichtverhältnisse für die Insekten, um Feinde oder Beute zu erkennen. 

Unsere Empfehlung

Bewertet mit 4.93 von 5, basierend auf 40 Kundenbewertungen

(40 Bewertungen)

Langanhaltender Schutz für ein sicheres Gefühl und einen aufgeräumten Garten.
  • 100% Geld-Zurück-Garantie
  • Versandfertig in 1-2 Werktagen
  • Kostenfreie Lieferung in DE ab 29€
11,85 13,95

27,90€ / Liter (Inkl. 19% MwSt.)

Langzeitschutz

Mit Sofort- und Langzeitwirkung

Auf Wasserbasis

Auf Wasserbasis hergestellt und ohne PBO

Treibgasfrei

Vollständig ohne ungesunde Treibgase

Anzeichen für ein Wespennest

Wespen können nicht nur am Essenstisch lästig werden, sondern auch, wenn sie am oder im Haus ihr Quartier aufschlagen. Ein Wespennest erkennt man daran, dass immer wieder eine Vielzahl der Tiere an einer bestimmten Stelle umher schwirrt, zum Beispiel am Dachboden oder vor einem Rolladenkasten. Ein weiteres Anzeichen sind mehrere langsame, ermüdete Exemplare auf dem Fensterrahmen oder in Fensternähe. 

Wo hängen Wespennester?

Wespennester am oder im Haus und Garten finden sich üblicherweise an folgenden Orten:

  • an oder unter Balken, zum Beispiel auf dem Dachboden
  • in der Erde, zum Beispiel auf dem Rasen
  • in Hecken oder Gebüsch
  • in Hohlräumen von Mauern und Wänden
  • in oder unter Rollladenkästen
  • unter Regenrinnen und Dachziegeln

Wovon werden Wespen angezogen? 

Wespen kommen in die Nähe des Menschen, weil sie auf der Suche nach Futter sind. Typische Wespen-Nahrung sind zuckerhaltige Süßspeisen, Obst oder Fallobst sowie Fleisch. Auch lebende sowie tote Insekten und Aas können einige Wespenarten anlocken. Zudem werden Wespen von süßlichen Düften, etwa in Parfüms oder Deodorants und Cremes oder auch in Holzpolitur angelockt. Außerdem fliegen sie gerne auf bunte Kleidungsstücke. 

Typische Lockstoffe für Wespen auf einen Blick:

  • Nektar
  • Obst
  • Zucker
  • Fleisch
  • Insekten
  • Aas
  • Süße Duftstoffe
  • Bunte Kleidung

Was tun bei einem Wespenstich?

Ein Wespenstich ist in den meisten Fällen, also für alle, die nicht gegen Insektengift allergisch sind, ungefährlich. Innerhalb kürzester Zeit kommt es üblicherweise zu einer schmerzhaften, juckenden Rötung der Haut. Auch schwillt die Einstichstelle in der Regel auf einen Durchmesser von bis zu zehn Zentimeter an. Die Symptome klingen normalerweise innerhalb von 24 Stunden ab. 

Was kann man tun, um die Beschwerden nach einem Wespenstich zu lindern?

  1. Kälte: Kühle die Einstichstelle, zum Beispiel mit einem Kühlpad oder mit Eiswürfeln. Davon klingen die Schmerzen und der Juckreiz meist schnell ab.
  2. Zwiebel: Ein bewährtes Hausmittel ist eine frische Zwiebel. Der Saft wirkt kühlend und entzündungshemmend. 
  3. Essig: Tränke ein Tuch in etwas Essig und lege dieses auf die Einstichstelle. Der Umschlag hat einen kühlenden Effekt und hilft gegen das Insektengift.
  4. Speichel: Wer nichts anderes zur Hand hat, kann etwas Speichel auf die betroffene Stelle tupfen. Das lindert den Schmerz und reduziert die Schwellung.
Video abspielen

Hausmittel gegen Wespen 

Du willst Wespen fernhalten oder vertreiben? Damit die Insekten gar nicht erst in deine Nähe kommen, solltest du Obst, Süßspeisen, Wurst und andere Lockstoffe nicht offen stehen lassen, sondern im Freien immer gut verschließen. Trage im Sommer außerdem Kleidung in möglichst dezenten Farben. Verzichte zudem auf stark duftende Parfüms, Deodorants und Cremes, wenn du viel draußen bist. 

Egal, wie gut du vorbeugst, besonders im Hochsommer lässt sich ein Wespenbefall meist gar nicht verhindern. Folgende Mittel gegen Wespen haben sich bewährt, um die Lästlinge loszuwerden:  

#1 Wespen vertreiben mit Sprühnebel

Wassernebel ist ein bewährtes Mittel gegen Wespen. Fülle dafür eine saubere Sprühflasche mit frischem Leitungswasser. Bei Wespenalarm reichen meist schon wenige Sprühstöße in Richtung der Insekten, um die Wespen loszuwerden. Der Grund: Die Tiere meiden Regen oder hohe Luftfeuchtigkeit und ziehen sich bei Nässe in ihr Nest zurück.  

#2 Ätherische Düfte gegen Wespen

Die meisten Insekten meiden bestimmte Düfte und lassen sich damit gut in die Flucht schlagen. Wespen verabscheuen beispielsweise Citronella, Teebaumöl und Nelke. Ein paar Tropfen der ätherischen Öle in einem Schälchen auf den Tisch stellen, über einen Diffusor verteilen oder Räucherstäbchen verwenden. 

#3 Wespen loswerden mit Knoblauch und Basilikum 

Wespen mögen weder Knoblauch noch Basilikum. Es kann sich also lohnen, Balkon oder Terrasse damit zu bepflanzen. Auch einen Versuch wert: Schneide eine Knoblauchzehe auf und platziere diese in deiner Nähe. 

#4 Mit Kaffee Wespen fernhalten

Brennendes Kaffeepulver ist eine weitere Möglichkeit, Wespen loszuwerden. Fülle einen Esslöffel in eine feuerfeste Schale und bringe das Pulver zum Glimmen. Der Qualm soll Wespen in die Flucht schlagen.

#5 Wespen weglocken mit süßem Obst 

Eine weitere Strategie ist es, Wespen zu vertreiben, indem man sie einen anderen Platz lockt. Schneide dafür zum Beispiel reife, süße Trauben auf und platziere diese in sicherer Entfernung. Das Obst lenkt die Wespen kurzerhand um. Allerdings kann die Abwehrmethode auch nach hinten losgehen, weil dadurch möglicherweise nur noch mehr Wespen angezogen werden.

#6 Wespen-Spray 

Ein effektives Mittel gegen Wespen auf der Terrasse oder im Garten ist Wespenspray. Es kann sowohl Wespen vertreiben als auch gegen Wespennester wirken. Im Gegensatz zu anderen Hausmitteln bietet ein hochwirksames Spray langfristig Schutz und ist extrem leicht anzuwenden.  

Tipps gegen Wespennester

Ein Wespennest selbst zu entfernen, ist nur unter bestimmten Voraussetzungen und nach vorherigem Antrag möglich. Durch Hausmittel und andere Maßnahmen kann man jedoch eine schonende Lösung finden. 

Grundsätzlich ist Vorsorge immer besser als Nachsorge. Das heißt, versuche möglichst zu verhindern, dass sich Wespen in oder an deinem Haus ein Quartier bauen. Durch folgende Maßnahmen kannst du die Gefahr eindämmen:

  • Lasse kein Fallobst im Garten liegen, sondern sammle es direkt ein.
  • Wespen bauen ihre Nester unter anderem aus morschem Holz. Behandle Holzmöbel deshalb so, dass sie nicht marode werden. 
  • Lagere Essen besonders im Freien nur verschlossen.
  • Verzichte auf Holzpolitur.
  • Entferne morsches Holz oder lagere es hinter verschlossenen Türen.
  • Kontrolliere regelmäßig alle Plätze am Haus und im Garten, wo sich Wespen ihr Nest bauen könnten.
  • Verschließe möglichst rasch offene Stellen am Haus.

Zwischen April und Oktober sind Wespennester meist bewohnt. In dieser Zeit sollte man ein Wespennest niemals selbst entfernen. Eine alternative Möglichkeit ist, das Nest umzusiedeln. Dafür solltest du dir allerdings Unterstützung von einem Experten holen. Ist das Nest nicht mehr bewohnt, was meist nach dem ersten Frost der Fall ist, kannst du ein Wespennest auch selbst entfernen. Wir empfehlen aber auf Nummer sicher zu gehen und vorab den Naturschutzbund der Gemeinde oder einen Kammerjäger um Rat zu fragen.

 

Fazit

  • In Deutschland gelten vor allem drei Wespenarten als Lästlinge: Die Gemeine Wespe, die Deutsche Wespe und die Hornisse. 
  • Wespen erkennt man an ihrem gelb-schwarz gestreiften Körper und ihrer typischen Wespentaille. 
  • Wespenzeit ist in der Regel zwischen Juni und Oktober. Wespen sind nur tagsüber bei Tageslicht aktiv. Im Herbst stirbt das Volk bis auf die Königin.
  • Zuckerhaltige Speisen, Obst und Nektar, Fleischreste sowie süße Düfte und bunte Kleidung locken Wespen an.
  • Wespen sind für alle Menschen, die nicht gegen Insektengift allergisch sind, ungefährlich. 
  • Ein Wespenstich ist schmerzhaft und mit einer geröteten Schwellung verbunden, klingt meist aber nach 24 Stunden von selbst ab. Gute Hausmittel zum Lindern der Beschwerden an der Einstichstelle sind Kälte, Zwiebelsaft, Essig und Speichel.
  • Wespenallergiker sollten Vorsicht walten lassen und bei einem Stich sofort einen Arzt aufsuchen beziehungsweise den Notruf wählen. Gleiches gilt, wenn man eine Wespe verschluckt. 
  • Man sollte Wespen niemals wegpusten und wegschlagen, davon fühlen sie sich angegriffen und könnten zustechen.
  • Bewährte Hausmittel gegen Wespen sind Wassernebel aus der Sprühflasche, ätherische Öle, Knoblauch und Basilikum sowie brennendes Kaffeepulver. Ein effektives Mittel gegen Wespen und Wespennester ist zudem Wespenspray.
  • Wespen bauen ihre Nester bevorzugt an trockenen, dunklen Orten, wie unter Dachpfannen, in Rollladenkästen, in Hohlräumen am Haus oder in der Erde. Diese Stellen regelmäßig kontrollieren, um das Risiko für eine Ansiedlung zu minimieren. 
  • Um einer Wespenplage vorzubeugen, Lebensmittel immer gut verschließen, Fallobst rasch einsammeln, morsches Holz sicher lagern und im Freien auf Holzpolitur verzichten.
Sind Wespen gefährlich?

Wespen sind grundsätzlich nicht aggressiv und für den Menschen ungefährlich. Sie suchen die Nähe des Menschen nicht, um zu stechen, sondern weil sie auf der Suche nach Nahrung sind. Zu einem Wespenstich kommt es in der Regel nur, wenn sich das Tier bedroht fühlt. Der Stich ist für die meisten Menschen schmerzhaft, aber harmlos. Für Insektengiftallergiker kann ein Wespenstich hingegen bedrohlich sein. Ein allergischer Schock bedeutet Lebensgefahr – sofort den Notarzt rufen! Gleiches gilt, wenn eine Wespe verschluckt wird. Sticht sie dann zu, kann durch die Schwellung eine Atemnot eintreten.

Darf man Wespen töten?

Grundsätzlich ist es in Deutschland verboten, wild lebende Tiere ohne triftigen Grund zu fangen, zu verletzen oder zu töten. Auch das Zerstören ihrer Lebensstätten, zum Beispiel eines Wespennestes, ist untersagt. So ist es im Bundesnaturschutzgesetz (§ 39 Absatz 1 Satz 1) festgeschrieben. Wer eine Wespe tötet oder ihr Nest zerstört, muss mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro, zumindest aber mit einer mündlichen Verwarnung, rechnen.

Kann man eine Wespenplage verhindern?

Im Sommer kommt man um die ein oder andere Wespe am Esstisch nicht herum. Trotzdem kann man einer Plage durch verschiedene Strategien vorbeugen: Lebensmittel, besonders süße Speisen und Fleisch, immer gut verschließen, Fallobst rasch einsammeln, morsches Holz sicher lagern und im Freien auf Holzpolitur sowie auf Parfüms und stark duftende Cremes verzichten.

Wie kann man Wespen abwehren?

Es gibt einige Hausmittel, um Wespen abzuwehren: Bewährte Maßnahmen gegen Wespen sind Wassernebel aus der Sprühflasche, ätherische Öle wie Citronella, Teebaumöl und Nelke, Knoblauch und Basilikum sowie brennendes Kaffeepulver. Ein besonders effektives Mittel mit Langzeitwirkung gegen Wespen und Wespennester ist zudem Wespenspray.

Auch interessant

Menü

Produkte nach Schädling

Warenkorb

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.